• Fleischerei
  • Fleischerei
  • Fleischerei
  • Fleischerei
  • Fleischerei
  • Fleischerei
  • Fleischerei
  • Fleischerei
  • Fleischerei
  • Fleischerei

Fleischhauerei

Fleischhauerei Stanzl – Qualität, auf die Sie sich verlassen können

Unser Name „Fleischhauerei Stanzl“ steht seit vielen Jahren für beste Qualität. Bei uns bekommen Sie stets bestes Fleisch von Rind, Schwein, Lamm, Wild und Geflügel. Dabei beraten wir Sie gerne. Wir beziehen unser Fleisch nur von ausgewählten Betrieben und können so beste Qualität garantieren. 

An unserer Wursttheke finden Sie eine große Auswahl an nationalen und internationalen Spezialitäten. Für die Herstellung unserer Fleisch- und Wurstwaren verwenden wir ausschließlich hochwertige Zutaten und bereiten diese nach altbewährten Rezepturen zu. Wir verstehen uns als Feinkostfachgeschäft und bieten Ihnen gerne zu unseren Produkten korrespondierende Weine aus heimischen Weinbauregionen an. 

Fleisch

Fleisch (ahd. fleisc, weitere Wortherkunft ungeklärt) umfasst nach der engen Definition der Leitsätze für Fleisch und Fleischerzeugnisse[1] im Deutschen Lebensmittelbuch nur Skelettmuskulatur mit anhaftendem oder eingelagertem Fett, Bindegewebe sowie eingelagerten kleineren tierischen Bestandteilen. Nach einer weiten Definition für Fleischerzeugnisse umfasst es „alle Teile von geschlachteten oder erlegten warmblütigen Tieren, die zum Genuss für Menschen bestimmt sind“. Nach dieser Definition fallen z. B. auch Innereien unter den Begriff „Fleisch“, nicht jedoch Hufe, Hörner, Knochen und Knorpel (außer als Bestandteil eines Produktes, wie z.B. Knochenschinken, Kotelett, Grillrippe) und Federn. Hierbei handelt es sich immer um Fleisch, das nach der Schlachttier- und Fleischuntersuchung als tauglich zum Genuss für Menschen beurteilt wurde.

Europarechtlich bezeichnet der Ausdruck Fleisch nach der Verordnung (EG) Nr. 853/2004 alle genießbaren Teile (einschließlich Blut) von Huftieren (Haustiere der Gattungen Rind, Schwein, Schaf und Ziege sowie als Haustiere gehaltene Einhufer), Geflügel, Hasentieren und frei lebendem Wild.[2]

Seit Jahrtausenden werden Tiere von Menschen geschlachtet oder gejagt; hierdurch entstehen – eventuell nach Veredelung (d. h. Verarbeitung) – Fleischprodukte wie Pökelfleisch oder Wurstwaren.

Es wird unterschieden nach den Fleischsorten (Tierarten) und den Fleischarten[3] der verschiedenen Fleischteile einer Fleischsorte. Zu den Fleischarten siehe die Links der Fleischsorten.

Rindfleisch

In den USA ist es längst Kult. Jetzt gibt es für Spitzenköche auch in Österreich Dry-Aged-Beef - trocken gereiftes Rindfleisch für charaktervolle Steaks und Kurzgebratenes.

Bei der aufwändigen Dry-Aging-Methode hängt der Rinderrücken am Knochen, bei optimalen Bedingungen 21 bis 25 Tage, bei konstanter Temperatur von 2 bis 3°C und 80% Luftfeuchtigkeit, ab. Das Fleisch verliert 15 bis 20% an Gewicht, vor allem Wasser. Dadurch gewinnt es jedoch enorm an Qualität und Geschmack!

Fragen sie bei uns nach, unser freundliches Fachpersonal wird sie gerne darüber informieren.

Schweinefleisch

Schweinefleisch gehört zu den weltweit beliebtesten Fleischarten und das schon seit vielen Jahrhunderten. Es zeichnet sich durch einen würzigen und pikanten Geschmack aus – einzige Voraussetzung – es muß frisch sein. 

Aus den vielen unterschiedlichen Teilstücken lassen sich ganz besondere Spezialitäten zubereiten. Vom Schweinskopf, Rückenspeck zu den Lendenkotelett bis hin zum Eisbein oder Stelze bietet das Zuchttier eine breite Auswahl an Rezepten. Hier finden Sie die besten Schweinefleisch Rezepte.

Wildfleisch

Die weitgehend stressfreie Lebensweise unseres Wildes in der freien Natur, seine uneingeschränkte Bewegungsfreiheit und seine abwechslungsreiche Nahrung aus Kräutern und Gräsern sind unmittelbar für den Wohlgeschmack des Wildfleisches verantwortlich. Wildfleisch kommt direkt aus der Natur: schmackhaft, nährstoffreich und kalorienarm, fettarm und gesund!

Geringer Fettanteil

Das Wildbret gehört (neben dem Fisch) zu den eiweißreichsten Fleischarten. Sein Proteingehalt übertrifft in der Regel den des Fleisches unserer Schlachttiere. Dieses Eiweiß ist darüber hinaus von überdurchschnittlicher biologischer Wertigkeit, das heißt, es hat einen hohen Verwertungsgrad für den Aufbau unseres körpereigenen Eiweißes. Weiters hat Wildbret einen sehr geringen Fettanteil. Da der Cholesteringehalt wesentlich vom Fett abhängt, ist Wild sehr cholesterinarm. Fett tritt zwar als Geschmacksträger auf, doch es genügt ein Anteil von ein bis zwei Prozent, um diese Eigenschaft voll wirksam werden zu lassen. Bei der menschlichen Ernährung stellt Fleisch einen wichtigen Nährstoff- und Eiweißlieferanten dar. Probleme ergeben sich allerdings dadurch, dass mit dem Fleisch häufig zu viel Fett aufgenommen wird. Gerade darin liegt einer der wesentlichsten Vorteile des "mageren" Wildbrets.

Wir führen je nach Saison bedingt frisches Wildbret aus unseren eigenen Jagden. Angefangen vom Wildschwein, Reh, Hirsch, Feldhase, Fasan, bis hin zu Wildenten.

Bildergalerie